Rommé-Karten

Rommé-Karten – So einfach gestalten Sie Ihre eigenen Spielkarten

Sie suchen Rommé-Karten? Rommé ist eine Sammelbezeichnung für eine Vielzahl von Kombinations- und Legespielen. Wer im deutschsprachigen Raum von Rommé spricht, meint damit meistens Deutsches Rommé mit zweimal 52 Blatt und sechs Jokern. Ebenfalls zur Rommé-Familie gehört das beliebte Spiel Canasta.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, welches Blatt für Canasta und Rommé-Karten verwendet wird und wie Sie Ihre Rommé-Karten bei uns individualisieren können. Dazu gibt es Wissenswertes zur Geschichte und zu den Regeln des Rommé und Canasta-Spiels.

Canasta und Rommé-Karten mit französischem Blatt

Rommé-Karten französisches Blatt

Rommé-Karten

Das klassische Romméspiel ist ein Doppelset aus 2 x 55 Karten. Canasta und Rommé-Karten benutzen in der Regel das französische Blatt, man kann Rommé und Canasta jedoch auch mit dem internationalen Blatt im Breitformat spielen.

Jedes Set setzt sich zusammen aus den Karten 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, Bube, Dame, König, Ass in den vier Farben Herz, Karo, Piek und Kreuz (52 Karten insgesamt) sowie drei Jokern.

Eigene Canasta und Rommé-Karten gestalten

Canasta und Rommé wird überall gespielt. Bringen Sie Ihr individuell gestaltetes Kartenspiel in Turnierqualität mit in die Runde und die Aufmerksamkeit der anderen Spieler ist Ihnen sicher.

Vom Einzelstück bis zur Großauflage können Sie bei uns Ihre ganz individuellen Skatkarten drucken. 

Die einfachste Methode ist die individuelle Gestaltung der Kartenrückseite, beispielsweise mit Ihrem Firmenlogo. Aber auch die Kartenbilder selbst lassen sich ohne Vorkenntnisse mit Ihren eigenen Fotos oder Illustrationen individualisieren.

Gern können Sie Ihre Canasta oder Rommé-Karten auch komplett selbst gestalten. Vorlagen und eine Anleitung zur Gestaltung der Spielkarten finden Sie in unserem Gestaltungsleitfaden.

Für Einzelstücke und Kleinauflagen bis 100 Stück

Canasta und Rommé-Karten individuell…. nutzen Sie unseren Spielkarten-Designer. Er macht die Gestaltung Ihrer eigenen Canasta- oder Rommé-Karten zum Kinderspiel. Sie benötigen keine Grafik-Kenntnisse. Der Designer führt sie Schritt für Schritt zum Ergebnis.

 

Für Auflagen ab 100 Stück

Canasta und Rommé-Karten individuell bedruckt…. lassen Sie sich über unseren Preis-Kalkulator ein individuelles Angebot erstellen, dass Ihren Wünschen und Bedürfnissen am besten entspricht.

 

Format, Material und Verpackungen unserer Canasta- und Rommé-Karten

Unsere Canasta und Rommé-Karten haben Turnierqualität. Sie werden mit dem Standardmaß von 91 x 59 mm sowie abgerundeten Ecken von 5 mm hergestellt und mit einer Schutzlackierung versehen. Eine dunkle Graphitschicht im Inneren der Karten macht diese blicksicher. Sie sind selbst dann nicht durchschaubar, wenn sie unmittelbar vor eine Lampe gehalten werden.

Finalisieren Sie Ihr Canasta oder Romméspiel mit einer individualiserten Verpackung! Welche Verpackungsoptionen Ihnen zur Verfügung stehen, ist von der gewünschten Auflage Ihrer Canasta oder Rommé-Karten abhängig:

Klarsichtetui

Klarsichtetui für Canasta und Rommé-KartenEigenschaften: Robust, praktisch & günstig

Material: transparenter Kunststoff, mit Bodenteil und Deckel

Individualisierung: nicht möglich

Auflagen: Ab Einzelstück. Bis Auflage 15.000 in der Regel am preisgünstigsten.

Stülpdeckelschachtel

Stülpdeckelbox für Canasta und Rommé-KartenEigenschaften: Wertig & spieltypisch

Material: Hartkarton mit Bezugspapier

Individualisierung: Ab Einzelstück Deckel individuell bedruckbar. Ab 500 Stück: Auch Bodenteil individuell bedruckbar

Stülpdeckelschachtel mit weißem Boden

Stülpdeckelbox für Canasta und Rommé-KartenEigenschaften: Wertig & spieltypisch

Material: Hartkarton mit Bezugspapier

Individualisierung: Optionale 4C-Bedruckung

Doppel-Faltschachtel

Doppel-Faltschachtel für Canasta und Rommé-KartenEigenschaften: Kompakt & individuell

Material: Karton mit 4C-Bedruckung und Öffnungslaschen oben und unten.

Individualisierung: komplett individuell bedruckbar

Auflagen: Ab 500 Stück produzierbar. Vor allem für höhere Auflagen geeignet, da die Stückkosten bei steigender Auflage stark sinken.

 

Wenn Sie es schlichter mögen, können Sie Ihre individuellen Skatkarten auch lediglich von einer transparenten Cellophan-Ummantelung schützen lassen, die direkt nach der Öffnung weggeworfen werden kann.

Sie wollen Canasta oder Rommé-Karten bedrucken?

Geschichte des Rommé: Spuren auf der ganzen Welt

Die Herkunft des Rommé ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Allgemein wird das historische Kartenspiel Conquian als Urahn des Rommé angenommen. Conquian betreffend gibt es die Theorie, dass es von Spanien nach Mexiko und von dort später seinen Weg in die USA gefunden haben soll. Ebenso existiert die Theorie, aus dem Whiskey-Poker sei Rum-Poker und aus Rum später einfach Rummy (englisch für „Rommé“) entstanden.

Aber auch zahlreiche chinesische Kartenspiele wie Khanhoo oder Hon Khin aus dem späten 18. Jahrhundert beinhalten typische Rommé-Elemente. Sogar in berühmten Spielsteinspielen wie Mah Jong lassen sich Ähnlichkeiten finden.

Dennoch gilt die Conquian-Theorie und somit der spanische Ursprung als am wahrscheinlichsten. Sicher ist: Der Rommé-Ableger Canasta wurde Ende der 40er Jahre in Uruguay erfunden. Von dort aus eroberte das Spiel im Nu die Herzen zahlreicher Kartenspiel-Liebhaber.

Rommé lernen – die Regeln im Crashkurs

Rommé wird mit zwei bis sechs Personen gespielt. Einer der Spieler ist der Geber. Von Runde zu Runde wechselt die Funktion des Gebers im Uhrzeigersinn. Der Geber mischt die Spielkarten und lässt seinen Nachbar einmal abheben. Danach können die Karten ausgegeben werden.

Die Karten werden einzeln und verdeckt ausgegeben. Jeder Spieler erhält 13 Spielkarten. Der Geber selbst erhält 14 Karten. Die restlichen Spielkarten werden verdeckt als Stapel (Stoß) in die Tischmitte gelegt.

Die Kartenwerte

Rommé-Karten haben während des Spiels folgende Werte:

  • Bube, Dame und König = 10 Punkte
  • Ass (in einer Folge A-2-3) = 1 Punkt
  • Ass (in einer Folge nach dem König) = 11 Punkte
  • Ass (in der Endabrechnung) = 11 Punkte
  • Zahlenkarten = Punkte entsprechen dem Zahlenwert
  • Joker (in einer Folge) = Wert der Karte, die er ersetzt
  • Joker (in der Endabrechnung) = 20 Punkte

Die Figuren

Figuren sind Kombinationen von mindestens drei Karten. Entweder bestehen diese Kombinationen aus aufeinanderfolgenden Karten (2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, Bube, Dame, König, Ass) derselben Farbe oder aus Karten verschiedener Farbe mit demselben Kartenwert (zum Beispiel „Kreuz Dame, Karo Dame und Herz Dame“). Ein Joker kann jede beliebige Karte dieser Kombination ersetzen. Bei Figuren aus drei Karten darf jedoch nur ein Joker verwendet werden. Besteht eine Figur aus mehr als vier Karten, dürfen auch zwei Joker aufeinander folgen.

Die Spielzüge

Der Geber beginnt. Während seines Zuges darf er beliebig viele Figuren auslegen (insofern er die Bedingungen dafür erfüllt). Beim ersten Auslegen müssen alle ausgelegten Karten insgesamt den Wert von mindestens 40 Punkten ausweisen (beim späteren Auslegen nicht mehr). Der Geber beendet seinen Zug, indem er eine Spielkarte offen neben dem Stoß (Ablagestapel) ablegt.

Der nächste Spieler folgt im Uhrzeigersinn. Er startet seinen Zug, indem er die oberste Karte vom Stoß zieht oder die abgelegte Karte seines Vorspielers aufnimmt und beendet ihn mit dem Ablegen einer Karte auf dem Ablagestapel neben dem Stoß.

Neben dem Auslegen kann jeder Spieler im weiteren Spielverlauf seine Figuren durch Anlegen ergänzen. Für das Anlegen sind keine Mindestwerte nötig.

Ziel und Spielende

Ziel dieses Spieles ist das Auslegen oder Anlegen aller Karten auf der Hand. Allerdings muss eine übrige Karte von der Hand noch auf dem Ablagestapel neben dem Stoß abgelegt werden können. Die Werte der Karten, welche die anderen Spieler zu diesem Zeitpunkt noch nicht auslegen konnten, also noch auf der Hand haben, werden als Minuspunkte (Schlechtpunkte) notiert.

Eine ausführliche Beschreibung sämtlicher Rommé-Regeln finden Sie im Regelwerk des Deutschen Skatverbands.

Quelle Titelbild: Fotolia/nmann77 https://de.fotolia.com/p/203029143

Alle Artikel der Spielarten-Serie:

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] verschiedensten Arten und Variationen. Nahezu jeder kennt Klassiker wie Skat, Schafkopf, Poker oder Rommé. Als kleine Inspiration stellen wir Ihnen zum Abschluss zwei besonders beliebte Motivkartenspiele […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*